Was sind FAQ?

FAQ = frequently asked questions, auf Deutsch: "häufig gestellte Fragen"


Wie alt werden Cavalier King Charles Spaniel?

CKCS erreichen ein Durchschnittsalter von 10 bis 11 Jahren. Nicht selten sind Cavaliere die 14 bis 15 Jahre alt werden.

 
Welche Pflege benötigen Cavalier King Charles Spaniel?

Der CKCS gehört nicht zu den Pflegeintensiven Hunderassen. Dennoch benötigt er ein wenig regelmäßige Pflege. Das Fell sollte regelmäßig gebürstet werden. Ab und an ist es notwendig die Ohren zu reinigen.

Da der CKCS bei seinen Spaziergängen besucht der CKCS schon mal gern die nächste Pfütze. Um Ihn von seinen Schmutz zu befreien darf er schon mal geduscht werden, Shampoo oder Seife sollte jedoch nicht benutzt werden.

Bei einer Übernahme eines Welpen aus unserer Zucht, erhalten Sie ausführliche Informationen und Hinweise zur Pflege, Ernährung und Gesundheit des Tieres. Wir stehen natürlich auch nach der Übernahme des Welpen mit "Rat und Tat" zur Verfügung.


Vertragen sich Cavalier King Charles Spaniel mit anderen Hunden?

Ausgesprochen gut, auch hier kommt es mehr auf den anderen Hund an. Der CKCS lebt sehr gern im Rudel. CKCS leben sehr gern in der Gemeinschaft mit anderen Artgenossen und freunden sich ausgesprochen schnellen mit Ihren "Kollegen" an.

Die Haltung von zwei oder mehr Cavalieren ist sogar empfehlenswert. Früher oder später entsteht sowieso der Wunsch bei Ihnen, weitere Cavaliere zu besitzen. Vom CKCS kann man nie genug haben.


Vertragen sich CKCS mit Katzen?

Eher stellt sich die Frage, ob Katzen sich mit Hunden vertragen. Der CKCS kommt mit allen üblichen Haustieren sehr gut zurecht.

Vertragen sich Cavalier King Charles Spaniel mit Kindern?

Sehr gut, der CKCS liebt Kinder. dies gehört zu seinen bekannten Wesensmerkmalen.


Wie groß werden CKCS?

5,5 bis 8,5 kg Körpergewicht erreichen CKCS, Die Schulterhöhe erreicht zwischen ca. 28 bis 35 cm.


Was ist Elitezucht?

Die seit dem 01.01.2005 im ICC eingeführte Elitezucht bedeutet eine herausragende Zuchtempfehlung, die es nur im ICC gibt!

Die Elitezucht geht weit über das Maß der Standard- oder Körzucht hinaus!

Anforderungen:

Alter mindestens fünf Jahre
HD-Untersuchung mit dem Ergebnis: HD frei oder HD B;
Herzultraschall-Untersuchung nach Vollendung des fünften Lebensjahres mit dem Ergebnis 0/VI oder I/VI;
Nachweis der klinischen und röntgenologischen Patella-Untersuchung mit dem Ergebnis:
"keine Luxation feststellbar";
Nachweis einer Augenuntersuchung mit dem Befund: frei von erblichen Augenerkrankungen.


Was kostet ein Cavalier Welpe?

Leider wird diese Frage häufig als erste gestellt, was in keinster Weise auf unser Verständnis trifft. Ein Welpe aus einer VDH organisierten Zucht kostet ein Vielfaches von dem, was ein Tier kostet, dass von einem Hundevermehrer gekauft wird.

Für die lange Zeit der Freude und der Liebe die Ihnen der Cavalier King Charles Spaniel zukommen lässt, ist die Höhe des Kaufpreises eine vergleichsweise lächerliche Angelegenheit.

Wenn wir für unsere Welpen den geeigneten neuen Besitzer gefunden haben, von dem wir überzeugt sind, dass es unsere Tiere bis zum Lebensende gut haben werden, nennen wir natürlich auch im persönlichen Gespräch den Abgabepreis.

Wir bitten um Ihr Verständnis für unsere Einstellung zu diesem Thema. Sollte Ihnen dies nicht gefallen, bitten wir, von Abfragen abzusehen.


Was sind Papiere?

Eine sehr gute Frage! "Papiere" erhalten Sie auch von Hundevermehrern!

International stellt der FCI den anerkannten Standard für die Hundezucht. In Deutschland hat sich der VDH als Verband diesem FCI Standard angeschlossen. Im VDH sind die VDH-Vereine organisiert, die wiederum die Zuchtbücher führen. Wir führen unser Zuchtbucht im ICC. Unsere Zucht ist im VDH eingetragen und wir dürfen die Aussage "Züchter im VDH" nutzen. International ist unser Zwingername "Gillbrook (of)" im FCI eingetragen und geschützt.

Mit Papieren ist die Ahnentafel (engl. pedigree) gemeint. Also nur "ein" Papier. Da Sie aber von im VDH organsierten Züchtern immer zusätzlich den EU-Gesundheitspass (Impfbuch) erhalten spricht man von Papieren. Von uns erhalten Sie zusätzlich einen Gesundheitspass in dem zusätzliche Gesundheitsuntersuchungen mit dem Befund und der Durchführung bestätigt werden. Außerdem erhalten Sie von uns die Dokumentation der vorgenommenen Entwurmung.

Die Ahnentafel eines VDH-Züchter ist international anerkannt und wird von einem im VDH bzw. FCI organisierten Verein ausgestellt. Nur eine solche Ahnentafel ist international anerkannt und gibt Ihnen die Sicherheit das die Zucht nach den Regeln der Tierschutzgesetze vorgenommen wird. Zudem sind Sie sicher das nur gesunde, wesenfeste Tiere in der Zucht eingesetzt werden.

Sie erkennen eine "echte" VDH/FCI Ahnentafel immer an den Hinweisen auf den VDH (Deutschland) und den FCI (International). Diese Namen sind geschützt. Missbrauch wird von den Organisationen verfolgt. Im Zweifel haben Sie Möglichkeit, bei dem VDH die Zuchtbuchnummer, den Verein oder den Züchter nachzufragen. Schon auf den Internetseiten des VDH's, FCI's und der Vereine finden Sie ausreichend Hinweise zum Züchter.

Das Gegenteil stellen s.g. Dissidenzzüchter dar. Diese haben teilweise im kleinen Kreis selbst organisierte Vereine. Deren Regeln und Überwachungen weichen oft von dem internationalen Standard ab.

Kriminell kann man die "Vermehrer" bezeichnen die Ihre Ahnentafeln selbst erstellen und mit Phantasienamen in der Ahnenfolge darstellen. Diese Vermehrer haben oft bessere Kenntnis in der grafischen Gestaltung einer Ahnentafel als von Hundezucht. Tierschutz ist in diesen Fällen meist ein Fremdwort.

Aufgrund rechtlicher Überlegungen fügen wir den folgenden Hinweis hinzu: Es ist nicht auszuschließen, auch bei nicht über den VDH bzw. den FCI organisierten Züchtern gesunde, wesensfeste und dem FCI Standard entsprechende Tiere zu erwerben die nach den Regeln des Tierschutzgesetzes gezogen wurden.


Warum bei einem VDH Züchter kaufen?

Um diese Frage vollständig zu beantworten währen viele Seiten notwendig. Gern gehen wir detailiert in einem persönlichen Gespräch auf dieses Thema ausführlich ein. Wenngleich es ein überaus wichtiges Thema ist, wollen wir uns hier auf Stichworte beschränken: Tierschutz, die größtmögliche Gesundheit der Tiere, Sozialisierung.

Bei über den VDH organisierten Züchtern gelten strenge Regeln die von den Vereinen intensiv überwacht werden. Zuchtzulassung, Zwingerabnahme, zeitlich befristete Zulassungen, Deckmeldung, Wurfmeldung, Wurfabnahme.

Verstöße gegen die strengen Auflagen, die international anerkannt sind, werden bis zum Ausschluss aus der weiteren Zucht geahndet.

Diese Regeln dienen einzig und allein der erhalten der Rasse, der Gesundheit, und der Wesenfestigkeit der Tiere.

Ziel der im VDH organisierten Züchter ist es, gesunde, frei von Erbkrankheiten, wesensfeste und dem Rassestand entsprechende gut sozialisierte Tiere zu züchten.